AGFW schließt Partnerschaft mit Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur ThEGA

12.08.2022
Um Kommunen bei den Herausforderungen der Wärmewende gezielt zu unterstützen, hat der Energieeffizienzverband AGFW die „Plattform Grüne Fernwärme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur ThEGA sollen nun die Aktivitäten in Thüringen ausgeweitet werden. AGFW und ThEGA haben dazu in Erfurt eine Partnerschaft geschlossen. „Wir wollen auch in Thüringen unsere Schlagkraft in Sachen kommunaler Wärmewende erhöhen und freuen uns über die Zusammenarbeit mit der ThEGA“, erklärt Harald Rapp, Bereichsleiter Stadtentwicklung des AGFW und Initiator der Plattform Grüne Fernwärme.
Freude über die Partnerschaft: Von links: Thomas Wahlbuhl, Projektleiter Energieeffizienz in Kommunen, ThEGA; Michael Köppl, AGFW; Sabine Wosche, Geschäftsführerin ThEGA; Harald Rapp, Bereichsleiter Stadtentwicklung AGFW; Prof. Dr. Dieter Sell, Geschäftsführer ThEGA; Rico Bolduan, Geschäftsführer TWS Thüringer Wärme Service GmbH.

„Das Erweitern und Schaffen von neuen Wärmenetzen sowie die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien haben für Thüringen einen sehr hohen Stellenwert, da es nicht überall möglich sein wird, dezentrale Heizungsanlagen auf Wärmepumpen umzustellen. Deshalb ist die Plattform ‚Grüne Fernwärme‘ insbesondere für Thüringer Wärmeversorger und die ThEGA ein wichtiges Instrument für das Umsetzen solcher Projekte“, sagt ThEGA-Geschäftsführer Professor Dieter Sell.

Kern der Aktivitäten sei die qualifizierte fachliche Unterstützung von Kommunen, die sich für eine Versorgung mit grüner Fernwärme interessieren. Hier spiele vor allem die kommunale Wärmeplanung eine wichtige Rolle, so Harald Rapp. „Die ThEGA leistet seit vielen Jahren hervorragende Arbeit in der Beratung der Kommunen vor Ort. Bürgermeister und Verwaltungen benötigen bei diesen Fragen qualifizierte Experten, die sie gezielt beraten und beispielsweise bei der Akquise von Fördermitteln unterstützen können. Mit unserer Plattform Grüne Fernwärme bieten wir eine zusätzliche Hilfestellung und Orientierung an. Das Netzwerk und der Austausch mit anderen Bürgermeistern und Dezernenten, aber auch mit unseren regionalen Paten, die bereits Erfahrung im Einsatz von Wärmenetzen haben, kommen bei den Teilnehmern bisher gut an. Wir freuen uns daher sehr über die verstärkte Zusammenarbeit mit der ThEGA und werden diese Form der Partnerschaft mit Landesenergieagenturen in weiteren Bundesländern anbieten. Eine Partnerschaft besteht ebenfalls mit der sächsischen Energieagentur Saena.“

Auch in Thüringen fand bereits die Auftaktveranstaltung der Plattform Grüne Fernwärme statt. In Waltershausen trafen sich Ende Juni interessierte Kommunen mit Vertretern des AGFW sowie dem Netzwerkpaten für Thüringen. Rico Bolduan, Geschäftsführer der TWS Thüringer Wärme Service GmbH, gibt im Rahmen der Plattform Know-how und Erfahrungen rund um die grüne Fernwärme an Kommunen weiter.